Login

Login




Passwort vergessen?
.

 

Mitmachen und Mitglied werden

 


 

Atomausstieg selber machen

 


 

Grüne Emanzipatorische Linke

 

Grüne - Linke

Sozial, ökologisch, basisdemokratisch, gewaltfrei

 


 

Datenschutz ist Bürgerrecht

 

Überwachungsstaat

verhindern -

Datenschutz ist Bürgerrecht

 

.
2012 Werrabahn-Konferenz HBN Teaser

Am 19. März trafen sich auf Einladung der Erfurter grünen Landtagsfraktion  und der grünen bayerischen Landtagsfraktion Politiker, Fachleute und Interessierte im Stadttheater Hildburghausen, um über Chancen und Möglichkeiten eines Bahnlückenschlusses zwischen Südthüringen und Bayern zu diskutieren. Die Werrabahn-Konferenz ließ die Befürworter zu Wort kommen.

 

Während entlang der ICE-Neubaustrecke Ebensfeld - Erfurt Milliarden von Euro verbaut werden, zeichnet sich für die Region südlich des Rennsteigs und das Coburger Land keine schienenverkehrliche Verbesserung ab, die mit der Realisierung des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit 8.1 verbunden wäre. Ganz im Gegenteil: der ICE-Halt Coburg wird selbst in Tagesrandlage fraglich sein und der Schienengüterverkehr auf der ICE-Neubautrasse wird eine sehr untergeordnete Rolle spielen.

 

Der Bahnlückenschluss der Werrabahn zwischen Thüringen und Bayern würde dagegen zahlreiche Vorteile und Chancen für Südthüringen und das nordwestliche Oberfranken generieren. Darum ging es bei dieser Verkehrskonferenz. Hier gibt es die Rednerliste und das Programm der Konferenz mit Links zu den Vorträgen.

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 01

Der Ort der Konferenz: das Stadttheater in Hildburghausen

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 02

"Herzlich willkommen zur Werrabahn-Konferenz!"

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 03

Kompetente PolitikerInnen und Fachleute als Referenten, interessierte ZuhörerInnen.

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 04

Jennifer Schubert, grüne MdL Thüringen und Thomas Mütze, grüner MdL Bayern, eröffnen die Verkehrskonferenz.

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 05

Peter Hettlich, in der letzten Legislaturperiode als grüner Fachmann für Landesentwicklung im Bundestag, moderierte die Konferenz.

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 06

Bürgermeisterin Kerstin Heintz aus Eisfeld sieht die großen Chancen, die ein Lückenschluss der Werrabahn für ihre Stadt mit sich bringt.

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 07

Florian Meusel, Geschäftsführer des Vereins Naturpark Thüringer Wald, sieht den Lückenschluss als "Tor zum Thüringer Wald" und erwartet einen positiven Effekt für den Tourismus.

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 08

Der Geschäftsführer der IHK zu Coburg, Siegmar Schnabel, machte auf die zu erwartenden positiven Effekte des Bahnlückenschlusses für die Coburger Wirtschaft aufmerksam: "Es lohnt sich, für den Lückenschluss zu streiten!"

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 09

Dr. Ralf Pieterwas, der Geschäftsführer der IHK Südthüringen informierte darüber, dass die beiden Industrie- und Handelskammern ein neues Gutachten zum Lückenschluss in Auftrag gegeben haben, das sowohl den Personen- wie auch den Güterschienenverkehr berücksichtigt.

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 10

Rainer Bier vom Fahrgastverband Pro Bahn unterstrich mit seinem Vortrag die Bedeutung des Lückenschlusses für den Personen- und Güterschienenverkehr in Südthüringen und Nordwest-Oberfranken.

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 11

Gerd Weibelzahl vom Verkehrsclub Deutschland, Landesverband Bayern, zeigte auf, welche zahlreichen Vorteile der Lückenschluss hinsichtlich Verbindungen und Fahrtzeiten für die Menschen entlang der Werrabahn-Trasse mit sich bringt.

 

2012 Werrabahn-Konferenz HBN 12

Podiumsdiskussion zum Schluss: Rainer Bier zwischen Jennifer Schubert und Dr. Ralf Pieterwas. Zum " Coup ", den die Gemeinde Lautertal mit CSU-Bürgermeister Hermann Bühling über CSU-Verkehrsminister Peter Ramsauer gelandet hat, der in den vergangenen Tagen das Eisenbahn-Bundesamt ohne ordnungsgemäßes Entwidmungsverfahren nach § 23 Allgemeinem Eisenbahngesetz und ohne Beteiligung der Öffentlichkeit anwies, die alte Werrabahn-Trasse auf bayerischer Seite zu entwidmen, erklärte Rainer Bier: "Es ist schon erstaunlich, dass 3.000 Einwohner einer Gemeinde 300.000 Menschen in einer Region ausbooten können, die vom Lückenschluss profitieren würden!"

 

 

Wolfgang Weiß

30.03.2012

 

 

 

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 12532 mal angesehen.



.