Login

Login




Passwort vergessen?
.

 

Mitmachen und Mitglied werden

 


 

Atomausstieg selber machen

 


 

Grüne Emanzipatorische Linke

 

Grüne - Linke

Sozial, ökologisch, basisdemokratisch, gewaltfrei

 


 

Datenschutz ist Bürgerrecht

 

Überwachungsstaat

verhindern -

Datenschutz ist Bürgerrecht

 

.

Antrag zur Absetzung des stellvertretenden Behindertenbeauftragten Doischer

Hintergrund:

 


 

Stefan Krestel, Opfer unseres deutschen Pflegesystems, war auf einer Deutschlandtour unterwegs. Er musste seinen Beruf aufgeben und verlor sein ganzes Vermögen, da er seine pflegebedürftige Mutter nicht ins Pflegeheim abschiebt.

 

Herr Krestel machte Station in Coburg ( Bericht aus dem Tageblatt (Größe: 369 kB; Downloads bisher: 1728; Letzter Download am: 29.06.2017) ).

 

Herr Doischer fiel beim Empfang von Herrn Krestel äußerst unangenehm auf, indem er Herrn Krestel aufklärte, er dürfe nur noch die Sozialhilfe für sich erwarten und das 5-Sterne-Hotel in Coburg sei ausgebucht. Zuvor hatte Herr Krestel Kritik an der Unterbringung in einem Pflegeheim vorgebracht, in dem er die Nacht verbringen sollte.

 

Aus diesem Grund sahen wir uns veranlasst, die Absetzung Herrn Doischers zu beantragen.

 


 

Antrag

 

Antrag zur Stadtratsitzung am 24.09.2009

 

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Kastner,

 

 

der Stadtrat möge beschließen:

 

Herr Doischer wird als stellvertretender Behindertenbeauftragter der Stadt Coburg abgesetzt.

 

Begründung:

 

Zur Erläuterung verweisen wir auf den Zeitungsartikel des Coburger Tageblatts vom 31.08.2009.

 

Durch seine Äußerungen als stellvertretender Behindertenbeauftragter schadet Herr Doischer dem Ansehen der Stadt Coburg. Er diskriminiert Sozialhilfeempfänger und beschimpft auf absolut unprofessionelle Weise einen Mann, der sich für eine würdige Pflege in Deutschland einsetzt.

 

Als Anlage fügen wir noch einen Ausschnitt aus dem bundesweiten Presseorgan „kobinet-nachrichten" bei, der sich in gleicher Weise negativ über die o. g. Situation äußert.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Wolf-Rüdiger Benzel

 


 

Ergebnis:

 

Aufgrund dessen, dass in der Stadtratssitzung keine Mehrheit zu Stande kommen würde, zogen wir den Antrag nach lautstarken Diskussionen der StadträtInnen zurück.

 

 

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 9229 mal angesehen.



.