Login

Login




Passwort vergessen?
.

 

Mitmachen und Mitglied werden

 


 

Atomausstieg selber machen

 


 

Grüne Emanzipatorische Linke

 

Grüne - Linke

Sozial, ökologisch, basisdemokratisch, gewaltfrei

 


 

Datenschutz ist Bürgerrecht

 

Überwachungsstaat

verhindern -

Datenschutz ist Bürgerrecht

 

.

Wolf-Rüdiger Benzel zum Stadtratsbeschluss zur Angerumgestaltung

W-R Benzel

 

Rede im Stadtrat: "Der Anger wird neu überplant bevor wir überhaupt wissen, ob ein Kongresszentrum mit Hotel nachgefragt wird".

 

 

 

 

 

 


 

Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren,

 

 

grundsätzlich sind wir Grüne für eine neue Angerstrukturierung - die muss aber in sich schlüssig sein. Doch was passiert jetzt? Der Anger wird neu überplant bevor wir überhaupt wissen, ob ein Kongresszentrum mit Hotel nachgefragt wird.

Dies ist aber unbedingt Voraussetzung einer neuen Planung. Wir müssen doch wissen, wo etwas hinkommen soll, bevor neue Tatsachen geschaffen werden. Aber nicht so in Coburg!

Ohne Not wird der Anger so überplant, dass die Benno-Benz-Anlage letztendlich vom Anger verschwinden soll. Einfach so. Man darf sich schon mal fragen, warum die Dreifachsporthalle genau dort gebaut werden muss, sodass deswegen die ganze Benno-Benz-Anlage komplett verlagert wird. Die dadurch bedingte Umsetzung der dieser Sportanlage kostet Millionen von Euro.

Natürlich hat die Verlagerung der Dreifachfachturnhalle oberste Priorität und muss unbedingt sofort umgesetzt werden, also bevor überhaupt eine Antwort auf eine Marktanalyse für ein Kongresszentrum vorliegt!!!!

Somit sollen Tatsachen geschaffen werden, die der Stadt Coburg Millionen Euro kosten. Wenn sich aber kein Kongressbetreiber findet, dann haben wir völlig umsonst die BBA abgerissen.

Ich frage mich nur, warum die Sporthallenverlegung jetzt Knall auf Fall erfolgen muss. Will vielleicht der DVV so zu einer neuen Sportanlage kommen? Reicht ihm die Schulsportanlage in der Wiesenstraße nicht mehr aus? Mit einer Zusammenlegung der Turnerschaft käme der DVV zu einer eigenen Sportanlage, wo Sponsoren Bandenwerbung betreiben dürfen und eine Flutlichtanlage möglich ist. Könnte ja sein!

Für uns Grüne ist es wichtig, die bestehende, komplette Schulsportanlage - inklusive neuer Dreifachturnhalle - am Anger zu erhalten. Das erspart den SchülerInnen lange Wege, spart der Stadt viel Geld und eine weitere neue Freizeitanlage ist nicht nötig.

 

Wir finden auch, dass das Kongresshaus nicht mehr zeitgemäß ist und einer Überplanung bedarf. Wir haben auch nichts dagegen, das Kongresshaus auf dem gleichen Platz durch eine neue Stadthalle zu ersetzen, wenn das Kongresshaus den Anforderungen nicht mehr genügen sollte.

Wir sind aber strikt dagegen, zusätzlich zu einem bereits defizitär arbeitenden Kongresshaus auch noch eine Stadthalle dazuzugesellen, die ebenfalls auch noch von der Stadt finanziert werden muss.

 

Eine alte Forderung der Grünen ist eine Tiefgarage unter dem Anger zu platzieren, die wir auch gerne weiterhin mittragen. Das würde u. a. auch die Parksituation in der Südstadt erheblich verbessern.

 

Unsere Ideen zur Angerumgestaltung spart Millionen von Euros, ist umsetzbar und hält einer Diskussion in der Coburger Bevölkerung stand, die bislang tunlichst vermieden worden ist.

 

Wir Grüne wollen nicht in Beton investieren, sondern in Köpfe. Bei dieser Planung wird soviel Geld falsch eingesetzt, das an anderer Stelle dringend gebraucht wird. Denken wir nur an die fehlenden Sozialarbeiter an den Schulen, an ein Klassenbudget, das wegen 60.000,00 € im Jahr abgelehnt wurde. Wir dürfen uns nicht mehr leisten Arbeitslose in unseren (Haupt-) Schulen zu produzieren.

 

Wir müssen mehr in erneuerbare Energien investieren und die städtischen Immobilien (ca. 150 an der Zahl) energetisch auf den neusten Stand bringen. Das Kanalnetz ist in einem katastrophalen Zustand. Eine Mängelliste wäre leicht noch weiter fortzuführen.

 

Die Vorgehensweise, die uns aber jetzt zur Abstimmung vorgelegt wird, halten wir für einen absolut falschen Weg. Wir werden kein unkalkuliertes Risiko eingehen und stimmen daher gegen die vorliegende Beschlussvorlage.

 

Dieser Artikel wurde bereits 9630 mal angesehen.



.