Login

Login




Passwort vergessen?
.

 

Mitmachen und Mitglied werden

 


 

Atomausstieg selber machen

 


 

Grüne Emanzipatorische Linke

 

Grüne - Linke

Sozial, ökologisch, basisdemokratisch, gewaltfrei

 


 

Datenschutz ist Bürgerrecht

 

Überwachungsstaat

verhindern -

Datenschutz ist Bürgerrecht

 

.

Ostermontags-Kundgebung gegen 380-kV-Leitung im Coburger Land

2013.04.01 Kundgebung Teaser

Für viele Menschen in Thüringen und im Coburger Land ist die geplante 380-kV-Höchstspannungsleitung durch ihre Heimat kein Aprilscherz: Die "Südwestkuppelleitung" soll den Thüringer Wald und das Coburger Land durchschneiden. Diesmal fand die Kundgebung am Ostermontag im Froschgrund, Gemeinde Rödental statt. Mehr als 300 Menschen waren gekommen.

 

Die Interessengemeinschaft Achtung Hochspannung rief auf zur Ostermontags-Demonstration, und viele waren am 1. April bei kühlem, aber sonnigen Wetter gekommen: Diesmal in den Froschgrund, wo sich die ICE-Brücke über den Froschgrundsee spannt (auch so ein zweifelhaftes Großprojekt, das der Region eher schaden als nutzen wird). Auf verschiedenen Wegen fanden mehr als dreihundert Menschen zur Hütte des SG Rödental an der Kuppe neben dem Beginn der ICE-Brücke auf bayerischer Seite). Der Ostermontags-Demo vorhergegangen waren bereits zahlreiche Mahnwachen von betroffenen Bürgerinnen und Bürgern in Fischbach, Coburg-Rögen und Rödental. Die diesjährige Ostermontags-Demo war die 8. Kundgebung gegen den geplanten Neubau einer 380-Kilovolt-Höchstspannungsleitung, der sogenannten "Südwestkuppelleitung", die Altenfeld/Thüringen mit dem bayerischen Bergrheinfeld verbinden soll und angeblich wegen der Anpassung des deutschen Stromnetzes an die Energiewende, die zunehmende Einspeisung von Strom v.a. aus Windenergieanlagen und dessen Verteilung, notwendig ist.

 

Das Coburger Tageblatt zur Veranstaltung der Leitungsgegner:

"Stromtrassen-Gegner im Widerstand vereint" (für Nichtabonnenten kostenpflichtig)

Die Neue Presse Coburg berichtete wie folgt:

"Bürgerinitiativen setzen auf Klage"

Zum Bericht der Ostermontags-Demo 2012 gegen die "Südwestkuppelleitung" geht es hier

 

 

 

2013.04.01 Kundgebung 01

Ein Hinweisschild zum Kundgebungsort.

 

2013.04.01 Kundgebung 02

Die TeilnehmerInnen der Kundgebung von bayerischer Seite.

 

2013.04.01 Kundgebung 03

Viele DemonstrantInnen hatten Banner und Plakate dabei, mit eindeutigen und klaren Botschaften.

 

2013.04.01 Kundgebung 04

 

2013.04.01 Kundgebung 05

Silke Michel und Ingo Schulz von der Bürgerinitiative Rödental-Froschgrund, eröffneten die Reden zur Kundgebung.

 

2013.04.01 Kundgebung 07

Die stellvertretende Bürgermeisterin von Rödental, Gisela Böhnel, macht deutlich, dass die geplante Stromtrasse für die Stadt Rödental unannehmbar ist.

 

2013.04.01 Kundgebung 08

Die Kundgebung vor der Vereinshütte des SG Rödental.

 

2013.04.01 Kundgebung 09

Anette Martin, die Sprecherin der Bürgerinitiative "Pro Heimat"

 

2013.04.01 Kundgebung 10

Ein grüner Schlepper mit grünem Anhänger als Rednerpult.

 

2013.04.01 Kundgebung 11

Siegfried Kriese, Sprecher der Interessengemeinschaft Achtung Hochspannung, verwies auf das "Ilmenauer Signal", in dessen Manifest die bürger- und umweltverträglichen Positionen zu einer Energiewende erläutert werden - ohne Neubau einer 380-kV-Leitung!

 

2013.04.01 Kundgebung 12

Petra Enders, Landrätin des Thüringer Ilm-Kreises, hielt eine engagierte Rede gegen die "Südwestkuppelleitung".

 

2013.04.01 Kundgebung 13

Genau: Darum geht es!

 

2013.04.01 Kundgebung 14

Das Misstrauen gegenüber der DENA-Netzstudie, den etablierten Energiekonzernen und Netzbetreibern sitzt tief - aus gutem Grund!

 

2013.04.01 Kundgebung 15

Anette Martin verliest die Position des Energiereferenten des Bund Naturschutz in Bayern,Herbert Bartel. Der BN lehnt den Neubau ebenfalls ab.

 

2013.04.01 Kundgebung 16

 

2013.04.01 Kundgebung 17

 

 

Wolfgang Weiß

06.04.2013

 

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 13205 mal angesehen.



.