Login

Login




Passwort vergessen?
.

 

Mitmachen und Mitglied werden

 


 

Atomausstieg selber machen

 


 

Grüne Emanzipatorische Linke

 

Grüne - Linke

Sozial, ökologisch, basisdemokratisch, gewaltfrei

 


 

Datenschutz ist Bürgerrecht

 

Überwachungsstaat

verhindern -

Datenschutz ist Bürgerrecht

 

.

Die Geschäftsführer der Wohnbau Stadt Coburg bei den Grünen.

2013.03.04 Vortrag Wohnbau Teaser 2

Willibald Fehn und Andreas Heipp, die Geschäfts-führer der Wohnbau Stadt Coburg GmbH, folgten der Einladung der Coburger Grünen und referierten am vergangenen Montag über ihre Arbeit beim März-Stammtisch im Grünen Büro. Die Wohnbau Stadt Coburg: Ein gewichtiger Faktor in der Veste-Stadt, wenn es um sozialen Wohnungsbau und Stadtentwicklung geht.

 

Willibald Fehn ist der kaufmännische Geschäftsführer. Er erläuterte das „System" des kommunalen Unternehmens. Gegründet wurde die Wohnbau als gemeinnützige Gesellschaft, um der Wohnungsnot nach dem Zweiten Weltkrieg wirksam zu begegnen und eine ausreichende Zahl von bezahlbaren Wohnungen anbieten zu können. Die Stadt Coburg ist größter Gesellschafter, daneben gibt es einen weiteren Gesellschafter: „Ein Verein mit Namen ‚Der Verein‘, was Außenstehenden immer schwer zu erklären ist!", so Willibald Fehn. Die Wohnbau Stadt Coburg GmbH beschäftigt rund 70 MitarbeiterInnen, sie ist an der Stadtentwicklungsgesellschaft und an SOPHIA beteiligt: ein organisiertes Angebot, das den Verbleib von Menschen in ihrer eigenen Häuslichkeit im Alter und bei Behinderung unterstützt. Die Wohnbau Stadt Coburg GmbH managt 3.203 Wohnungen im Stadtgebiet, rund ein Viertel der Coburger BürgerInnen wohnt in Wohnungen der Gesellschaft. Die Wohnbau Stadt Coburg GmbH hat einen Jahresumsatz von ca. 15 Millionen Euro, sie verwaltet ein Vermögen von 40 Millionen Euro und erzielte 2012 einen Überschuss von ca. 1,4 Millionen Euro, der komplett in Maßnahmen der kommunalen Gesellschaft fließt. Anhand einiger Beispiele erläutere Herr Fehn die Schwierigkeiten, die mit Quartiersmanagement und den Ansprüchen des sozialen Wohnungsbaus verbunden sind. Wichtig wäre es, tragbare Kompromisse zu finden. So sei zum Beispiel der Niedrigenergie-Standard bei Gebäuden mit einem niedrigen Mietniveau schwer zu vereinbaren, da höhere Investitionskosten nicht 1 zu 1 auf die Mieten umgelegt werden können.

 

Andreas Heipp erläuterte als technischer Geschäftsführer der Gesellschaft die vielfältigen Aufgaben, die mit Betrieb und Sanierung des vorhandenen Wohnungsbestandes beginnen und bis zur Umsetzung städtebaulicher Planungen und Sanierung ganzer Stadtteile reichen. Aktuell sind die Projekte Sanierung Ketschenvorstadt und Soziale Stadt Wüstenahorn. Bei diesen großen Projekten gelte es, viele Verfahrensbeteiligte und Interessen unter einen Hut zu bringen, was bisweilen Geduld und einen langen Atem verlange. Viele Verzögerungen, die man der städtischen Wohnungsbaugesellschaft anlaste, seien von dieser nicht zu verantworten. So könne mit bestimmten Baumaßnahmen erst dann begonnen werden, wenn entsprechende Förderbescheide und Mittelbewilligungen vorhanden sind. Manchmal ändere sich auch die Förderkulisse: So wären Sanierungen und Neubaumaßnahmen in Wüstenahorn bereits angelaufen, doch das Gesamtkonzept der „sozialen Stadt" ist gefährdet, weil es für das Bürgerhaus, das wesentlicher Bestandteil des Konzepts ist, nun keine Fördermittel gibt. Bei großen Projekten lohne sich eine gründliche Diskussion vor Beginn von Ausschreibungen und Maßnahmen, was man konkret haben will. Die gründliche Auseinandersetzung mit den Zielen und Bedingungen führt zu konkreten Ergebnissen und verringere den Umfang negativer Überraschungen.

 

Ausführlich diskutiert wurde im Anschluss um das Thema Parkhausbewirtschaftung und Schlossplatztiefgarage, Sinn und Unsinn von städtebaulichen Wettbewerben und die Sicherstellung der Nahversorgung bzw. den vermeintlichen Sanierungsrückstand in der „Demo", dem Stadtteil an der Heimatring-Straße. Gerade diese Diskussion zeigte, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen sein können und welchen großen Herausforderungen sich die Wohnbau Stadt Coburg GmbH stellen muss.

 

2013.03.04 Vortrag Wohnbau 01

Stadtrat und Aufsichtsratsmitglied der Wohnbau Stadt Coburg Wolf-Rüdiger Benzel begrüßt die Geschäftsführer Willibald Fehn und Andreas Heipp.

 

2013.03.04 Vortrag Wohnbau 02

Der Grüne Stammtisch mit den Referenten.

 

2013.03.04 Vortrag Wohnbau 03

Willibald Fehn.

 

2013.03.04 Vortrag Wohnbau 04

Andreas Heipp.

 

2013.03.04 Vortrag Wohnbau 05

Die Geschäftsführer in der Diskussion mit den Gästen des Grünen Stammtischs.

 

Wolfgang Weiß

Brigitte Dürr

05.03.2013

 

Dieser Artikel wurde bereits 11927 mal angesehen.



.